Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pflege

Das aktuelle Pflegesystem stellt Profit vor Bedürfnisse der Menschen. Es ist daher notwendig eine komplette Bestandsaufnahme der Pflegesituation in den Kommunen zu fördern, um wohnortnah weiße Flecken mit Angeboten für Pflegebedürftige und Angehörige zu füllen. Dadurch lässt sich die Grundlage zur Wiedereinführung einer Landesplanung legen. 

Ich möchte unabhängige und barrierefreihe kommunale Pflegeberatungsstellen etablieren. 

Mit regelmäßigen Pflegekonferenzen soll der Fachaustausch zwischen lokalen Aktiven aus dem Pflegebereich und dem Ehrenamt gefördert werden. Damit kann eine altersgerechte Gestaltung der sozialen Infrastruktur praktisch unterstützt werden. 

Pflegende Angehörige müssen durch Beratung und Begleitung gestärkt werden, um eine bessere Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf zu ermöglichen. 

Selbstorganisierte, wohnortnahe Modelle in der Pflege (zum Beispiel Pflege-Genossenschaften) gehören ebenfalls unterstützt. 

Die Solidarität mit Beschäftigten im Pflegebereich in ihrem Kampf für Tarifbindung und bessere Arbeitsbedingungen ist unabdingbar!

Mobilität

Mobilität ist ein Element der allgemeinen Daseinsvorsorge. Alle Bürger*innen sollen sich, unabhängig von ihrem Einkommen, sicher und barrierefrei bewegen können. 

Öffentlicher Personennahverkehr, Schiene und Rad bieten in sinnvoller Kombination für alle eine Lösung und entlasten die Umwelt. Deshalb müssen diese auch gestärkt und ausgebaut werden. Gerade in ländlichen Regionen ist die Erweiterung von Buslinien und Fahrplananpassungen wichtig, damit eine Teilhabe am sozialen Leben gegeben ist. 

Mobilität neu denken heißt, ökologische Vernunft und soziale Gerechtigkeit gleichermaßen zu berücksichtigen. Nur so können flächendeckende und bezahlbare Mobilitätsangebote für alle Menschen in Thüringen geschaffen werden - auf dem Land und in der Stadt. 

Breitband und Digitalisierung

Die verschlafene Digitalisierung in Thüringen ist auf das Regierungshandeln der CDU zurückzuführen. Sie hat jahrelang untätig mit dem „Neuland Internet“ gefremdelt - auf Bundes- wie auf Landesebene. In den letzten 5 Jahren hat R2G ca. eine halbe Milliarde Euro für den Breitbandausbau zur Verfügung gestellt. Jetzt gilt es Kommunen bei der Antragsstellung unter die Arme zu greifen und schnelle Lösungen für mangelnde Tiefbaukapazitäten zu finden. 

Wir wollen dafür sorgen, dass mindestens jedes Haus, besser jede Wohnung und jedes Geschäft direkt an das Glasfasernetz angeschlossen wird. 

Der 5G-Ausbau muss flächendeckend erfolgen und dient zur Sicherung der Grundversorgung auf Internetzugang. Dabei ist nicht nur die Qualität der Breitbandverbindung wichtig, sondern auch die Gleichbehandlung der Datenübertragung von Internetnutzer*innen durch die Netzanbieter. 

Wir streiten für einen fairen Zugang zu schnellen Datenwegen für alle, der nicht vom Geldbeutel abhängt.